Kosten

NEBENKOSTEN FÜR DEN KAUF IN SPANIENohne Gewähr - Stand 2020

Erwerbskosten

Als Bemessungsgrundlage für die Kosten dient immer der Kaufpreis.

Grunderwerbsteuer (bei gebrauchten Objekten)
Die Steuer ist je nach Region unterschiedlich und liegt zwischen 7 – 10%

Mehrwertsteuer (bei Neubauten)
Die Steuer liegt bei 10 %

Gebühren
ca. 1,5% für die notarielle Beurkundung und Eintragung im Grundbuch

Wertzuwachssteuer (Plusvalia)
Die Steuer ist nach dem Gesetz vom Verkäufer zu bezahlen. Bei Nichtzahlung haftet das Grundstück, d. h. Sie als neuer Eigentümer. Die Steuerschuld hängt grundsätzlich von der Wertsteigerung, der Voreigentumsdauer und der Gemeindegröße ab.

Finanzierungskosten

Wertschätzung
Die Kosten für die Wertschätzung richten sich nach dem Verkehrswert der Immobilie und betragen z. B. bei einem Verkehrswert in Höhe von 300.000,00 EUR ca. 900 EUR

Urkundensteuer
Die Urkundensteuer ist regional unterschiedlich und liegt zwischen 0,5 – 1,5 % der gesamten hypothekarischen Haftung

Gebühren
Für die notarielle Beurkundung und Eintragung im Grundbuch fallen ca. 1,5% an

Rechtsanwaltskosten
Für den Hypothekenentwurf und die rechtliche Prüfung durch den Rechtsanwalt fallen ca. 1% (mindestens 1.000 EUR zzgl. MwSt) plus Auslagen an

HAMBURGER HYPO – Vermittlung von Finanzierungen für Spanien